Die Liebe, die uns bleibt | Jenny Eclair

Dieses eBook wurde mir von Netgalley kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Das Cover hat mich sofort angesprochen, auch die Geschichte sah vielversprechend aus. Wie mir die Geschichte gefallen hat, könnt ihr im folgenden Post lesen.

Die Liebe, die uns bleibt

darum geht’s im Buch

Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter. Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit – und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte –

Autorin: Jenny Eclair
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Seitenanzahl: 496 Seiten

Rezension zum Buch

Das Cover hat mich sofort angesprochen, irgendwie sehr schlicht und feminin gehalten. Durch die goldenen Akzente wirkt es irgendwie etwas eleganter. Ich glaube, über das Cover müssen wir nicht weiterreden, es ist einfach sehr hübsch.  Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich von Jenny Eclair noch gar nichts gehört, obwohl sie doch schon einige Bücher veröffentlicht hat. Aber diese gingen eher in die Comedy Richtung. In diesem Buch ging es um eine Familiengeschichte, bei der viele Geheimnisse und Geschehnisse für den Leser erzählt werden. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von vier Personen.  An sich ist das eine gute Idee und bietet sich auch bei der Story an, allerdings haben sich die Erzählungen teilweise etwas gezogen und es war langatmig. Leider war die Geschichte auch nicht richtig ausgearbeitet. Das hat mir die Geschichte etwas kaputt gemacht.  Der Schreibstil war anfangs irgendwie etwas gewöhnungsbedürftig, da sie aus der Sicht der Person geschrieben hat und plötzlich wandelte sie dann doch in die Sicht mit der die Person gerade redet. Das war echt ein bisschen merkwürdig. Doch man hat die Geschichte verstanden, denn außerdem diesem Punkt war der Schreibstil echt gut.  Die Charaktere waren sympathisch, allerdings waren mir teilweise zu wenige Emotionen im Spiel um die Geschichte voranzutreiben. Das Buch hat für mich auch gut angefangen und ich hatte mir schon während dem Lesen überlegt, was passieren könnte. Leider wurde ich dahin gehend ein bisschen enttäuscht.  Im Grunde eine solide Familiengeschichte, die nett zu lesen war. Allerdings kein Buch, welches ich unbedingt weiterempfehlen würde. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.