Beastmode – Es beginnt | Rainer Wekwerth

Nach den wirklich gemischten Meinungen zu Beastmode – Es beginnt habe ich mich durchgerungen und das Buch gelesen. Ich wollte mir mein eigenes Bild machen und vielleicht gehöre ich ja zu den Menschen, denen das Buch gefällt, das weiß man vorher nie. Anmerken möchte ich an der Stelle schon einmal, dass ich ziemlich flott durch die Geschichte gekommen bin. Mehr dazu, erzähle ich dir aber in meiner Rezension.

INHALT

»Sie sind die letzte Hoffnung der Menschheit: Damon Grey, ein unheimlich gut aussehender, zweihundert Jahre alter Dämon. Amanda Nichols, die von sich behauptet, eine Göttin zu sein. Wilbur Night, der am ganzen Körper tätowiert ist und für fünf Sekunden die Zeit anhalten kann. Malcom Floyd, ein nicht klein zu kriegender Vollnerd, der unverwundbar ist. Und Jenny Doe, halb Mensch, halb Maschine, die keinerlei Erinnerungen an ihre Vergangenheit hat. Sie müssen herausfinden, was es mit dem mysteriösen Energiefeld auf sich hat, das im Pazifischen Ozean entdeckt wurde. Wissenschaftler vermuten, dass es ein gigantisches Portal ist, das in eine andere Dimension führt. Doch bislang ist keiner je zurückgekehrt …«

MEINUNG

Ich liebe das Cover von Beastmode – Es beginnt, denn es ist so auffällig und ein richtiger Blickfang. Auch der Klappentext hörte sich nach etwas an, was ich so noch nicht gelesen habe. Und generell hatte ich einfach eine hohe Erwartung gehabt. Nach dem ich einige Rezensionen und Bewertungen gesehen habe, habe ich auch schon ziemlich schnell meine Erwartung runtergeschraubt. Wie es mir gefallen hat, werde ich dir nun jetzt erzählen.

Am Anfang fand ich den Schreibstil schon sehr gewöhnungsbedürftig und kam nicht richtig in die Geschichte rein. Was mich hier total verwirrt hat, waren die Dialoge, da wusste ich manchmal nicht wer spricht.

Die Protagonisten klangen für mich anfangs wirklich spannend und auch interessant. Denn die Fähigkeiten die diese Personen haben, sind doch schon sehr außergewöhnlich und haben mich definitiv neugierig gemacht. Nach dem Beenden des Buches kann ich nur sagen, dass mich die Charaktere nicht berühren konnten, weil ich sie einfach nicht kennengelernt habe. Sie waren ziemlich blass und hatten keine Tiefe. So einige Dinge konnte man über sie erfahren, aber das war auch wirklich nur das Nötigste, was für die Geschichte benötigt wurde.

Dann gibt es auch noch anbahnende Liebesbeziehungen, die ich wirklich fehl am Platz finde und nicht gelungen waren. Auch schon nachdem die Personen sich kennenlernen, wurde quasi nonverbal ausgemacht, wer wem gehört. Außerdem haben sie sich teilweise echt kindisch verhalten. Vor allem Amandas Verhalten hat mich tierisch genervt, an manchen Stellen habe ich mich wirklich gefragt, ob sie 15 ist. Von einer 5000 Jahre alten Göttin habe ich ein ganz anderes Verhalten erwartet.

Im Großen und Ganzen ist mir keiner der Personen besonders sympathisch, einzig Jenny die keine Erinnerungen mehr hat, fand ich ganz nett.
Wenn ich über eine Gruppe von Personen lese, die eine gemeinsame Aufgabe habe, erwarte ich dass es irgendwann dieses Teamgefühl gibt. In diesem Fall war das leider eine Fehlanzeige. Keiner denkt so genau darüber nach, was als nächstes geschehen soll.

Die Handlung fand ich dann auch noch echt schwach. Bei 66% habe ich mich wirklich gefragt, was in dieser Zeit so nennenswertes passiert ist. Leider muss ich gestehen: Nichts! Es tut ein bisschen weh es so sagen zu müssen, aber leider kommen die Protagonisten nicht wirklich voran und es passiert einfach nichts. Wenn dann mal etwas passiert ist es nichts besonders spannend.
Und dann gibt es auch noch einen Logikfehler, den ich an dieser Stelle nicht näher erläutern möchte. Aber das war schon wirklich sehr auffällig und an einem anderen Punkt etwas zu vor habe ich mich genau darüber auch schon gewundert, weil es einfach unlogisch ist.

Ich schreibe super ungern negative Rezensionen, aber Beastmode – Es beginnt hat mich einfach wirklich enttäuscht, obwohl meine Erwartungen schon nicht so hoch waren. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich den zweiten Band lese oder nicht. Ich persönlich würde das Buch nicht weiterempfehlen, aber jeder soll sich so frei fühlen und seine eigene Meinung bilden. 

Rainer Wekwerth | 18.Januar 2020 | 320 Seiten | Planet! Verlag | Rezensionsexemplar* | Amazon**

Rezensionsexemplar* die ich kostenlos erhalte zum rezensieren, trotzdem ist meine Meinung immer ehrlich. 

Affiliate Links** Wenn du über diesen Link kaufst, ändert sich für dich nichts am Preis. Ich erhalte aber eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.