Das Licht der fünf Monde – Shadow Tales | Isabell May

INFORMATIONEN ZUM BUCH

Titel: Das Licht der fünf Monde – Shadow Tales #1 | Autor: Isabell May | Genre: Fantasy | Verlag: ONE VERLAG | Anzahl Seiten: 400 Seiten | Erscheinungsdatum: 27.03.2020 | ISBN: 978-3-8466-0096-2 | Preis: 17,00€ (Hardcover) | Amazon


KLAPPENTEXT

»Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen – und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie …«

Quelle: https://www.luebbe.de/one/buecher/junge-erwachsene/shadow-tales-das-licht-der-fuenf-monde/id_7710492


MEINUNG

Das Cover von „Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ von Isabell May ist magisch und passt richtig gut zur Geschichte. Dennoch ist der Inhalt ausschlaggebend und dieser hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt.

Aber von Anfang an. Den Schreibstil mag ich sehr gern. Er ist sehr bildlich, sodass man sich die Welt schön vorstellen kann. Man wird direkt in die Geschichte entführt.
Bei mir lag es eher an der Handlung, denn leider passierte in den ersten 2/3 des Buches recht wenig. Dadurch habe ich öfter die Lust am Lesen verloren und wollte eigentlich das Buch schon abbrechen. Es fühlte sich für mich wie eine lange Einleitung an, denn es plätscherte so vor sich hin. Hin und wieder sind ein paar Kleinigkeiten geschehen, aber so richtig zur Geschichte hat es nicht beigetragen. Dann kam das Ende und das hat es für mich wieder etwas rausgerissen. Leider passierte dann aber so viel und so schnell, dass es ziemlich plötzlich vorbei war.
Insgesamt hat mir einfach der Spannungsbogen gefehlt. Tatsächlich war es an einigen Stellen, vor allem das was am Ende rauskam, für mich etwas vorhersehbar.

Die Charaktere fand ich alle recht sympathisch, dennoch konnte mich keiner der Personen so richtig von sich überzeugen. Lelani ist an vielem interessiert und auch aufgeweckt, allerdings ist sie doch auch ziemlich naiv in manchen Dingen. Im Laufe der Geschichte hätte ich eine Entwicklung von ihr erwartet, wurde aber enttäuscht, denn das ist nicht eingetreten.

Haze und Lelanis Freundschaft habe ich als sehr schön empfunden. Im Laufe der Geschichte merkte man aber doch recht schnell, dass die Gefühle von Haze zu Lelani nicht nur freundschaftlich sind. Das Verhalten von Haze gegenüber Kyran fand ich teilweise sehr kindisch und auch ein bisschen übertrieben.
Generell bin ich kein Fan von dieser Dreiecksgeschichte, da ich diese einfach als anstrengend empfunden habe.


FAZIT

Insgesamt hatte „Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde“ großes Potenzial gehabt, welches meiner Meinung nach leider nicht ausgeschöpft wurde. Ich erhoffe mir, dass die Geschichte im zweiten Teil spannend und fesselnder wird.


Ich habe die Konfrontation gesucht, den Tod gesucht, aber keine Klinge kann sich in mein Herz bohren. Und nirgends anders als in meinem herzen bin ich wirklich verwundbar.

Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde, Isabell May

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.