V is for Virgin | Kelly Oram

Ich habe bereits „Cinder & Ella“ der Autorin gelesen und so war für mich sofort klar, dass ich auch V is for Virgin lesen möchte. Denn das Buch bzw. die Dilogie spielt im gleichen Universum, hat nur andere Protagonisten.
Auch nachdem ich jetzt so viele gemischte Meinungen über das Buch gehört habe, bin ich nur noch neugieriger geworden.

KLAPPENTEXT

»Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen – weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen …«

MEINUNG

Das Cover von V is for Virgin finde ich richtig hübsch, typisch Bastei Lübbe, finde ich. Auch der zweite Band wird dabei perfekt dazu passen.
Ich mag den Schreibstil von Kelly Oram total gerne, es ist wie nach Hause kommen. Außerdem bin ich super gut in die Geschichte rein gekommen.
Er ist sehr angenehm zu lesen und auch flüssig zu lesen. Erzählt wird diese Geschichte nur aus der Sicht von Valerie.
Was mich aber immer mal wieder verwirrt hat, es ist Zeit vergangen, aber als Leser hat man das überhaupt nicht mitbekommen und dann wurde einfach mal erwähnt „vor einer Woche“ etc.

Das Thema des Buches fand ich sehr interessant und es ist auch wichtig, denn es geht um Jungfräulichkeit. Ich finde es wichtig junge Menschen darüber aufzuklären, dass man keinen Geschlechtsverkehr haben muss und sollte, wenn man nicht bereite dafür ist.
Genau das wird in diese Buch aufgegriffen, was ich anfangs wirklich toll fand. Im Laufe des Buches gibt es aber darüber und um die Protagonisten einen großen Medienrummel. Mir persönlich wurde es aber irgendwann einfach zu viel und zu aufgebauscht.

Valerie fand ich anfangs sympathisch und sehr mutig. Denn sie vertritt den Standpunkt, dass sie mit dem Sex noch warten möchte. Aber im Laufe der Geschichte hat man gemerkt, dass es ihr mit den Medien zu viel wurde und trotzdem hat sie immer weitergemacht und das wurde mir dann auch zu viel. Sie hat dann einfach an Glaubwürdigkeit verloren. Denn sie vertritt ihren Standpunkt, was ich prinzipiell gut finde, aber alle anderen die anderer Meinung sind, die geht sie an.

Und Kyle mochte ich mit der Zeit immer wenig. Sobald die beiden das erste Mal aufeinander getroffen sind, hat man gemerkt, dass sie er eigentlich nur mit ihr schlafen will. Wofür man ihm jetzt keinen Vorwurf machen kann, aber die Dialoge der beiden haben mich dann zusätzlich noch so genervt. Denn sie haben sich immer und immer wieder beleidigt. Für mich war das keine Liebesgeschichte die mir gefallen hat und einfach nur inszeniert gewirkt hat.

Mir hat V is for Virgin nicht gefallen, auch das Thema Jungfräulichkeit war für mich nicht ausreichend behandelt. Auch wenn mich dieser Band nicht gefallen hat, möchte ich den zweiten Teil trotzdem lesen.

Kelly Oram | 29.Mai 2020 | 336 Seiten | ONE Verlag | Rezensionsexemplar* | Amazon**

Rezensionsexemplar* die ich kostenlos erhalte zum rezensieren, trotzdem ist meine Meinung immer ehrlich. 

Affiliate Links** Wenn du über diesen Link kaufst, ändert sich für dich nichts am Preis. Ich erhalte aber eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.