Vergissmeinnicht | Kerstin Gier

Titel: Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann | Autor: Kerstin Gier | Genre: Fantasy | Verlag: S. Fischer Verlage | Anzahl Seiten: 480 Seiten | Erscheinungsdatum: 29.09.2021 | ISBN: 978-3-949465-00-0 | Preis: 20,00€ (Hardcover) | Rezensionsexemplar* | yourbook.shop**


“Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …”

Quelle: https://www.fischerverlage.de/buch/kerstin-gier-vergissmeinnicht-was-man-bei-licht-nicht-sehen-kann-9783949465000


Ich hatte an “Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann” keine hohen Erwartungen, da ich mit dem Gedanken an die Geschichte gegangen bin, dass sie für jüngere Leser geschrieben wurde. Genau der Gedanken hat mich davor bewahrt enttäuscht zu werden.
Den Schreibstil fand ich wieder gewohnt klasse und sehr leicht zu folgen. Ich konnte mich richtig in die Geschichte hineinfallen lassen, wenn es um den Schreibstil geht.

Die Handlung konnte mich allerdings nicht packen und in seinen Bann ziehen. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht der Zielgruppe dieser Geschichte entspreche. Aber mit hat ein bisschen die Spannung gefehlt und man erfährt nicht wirklich viel. Wenn ich jetzt so im Nachhinein die Geschichte betrachte, könnte ich ihn wenigen Sätzen wiedergeben, was wirklich Wichtiges und Spannendes passiert ist.

Quinn und Matilda fand ich als Protagonisten gut, aber nicht herausragend. Man merkt ihnen an, dass sie noch recht jung sind. Es fühlte sich ein bisschen wie eine Kindergartenbeziehung teilweise an. Auch jetzt noch habe ich nicht das Gefühl, dass ich die beiden richtig gut kenne. Die Entwicklung der Beziehung empfand ich als ein bisschen zu schnell, für das wie sie sich verhalten dem anderen gegenüber.


Im Großen und Ganzen fand ich “Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann” vor allem für jüngere Leser eine schöne Geschichte. Ich persönliche fühle mich einfach rausgewachsen. Dennoch werde ich auch die weiteren Teile der Reihe lesen, wobei das erst einmal keine Priorität für mich hat.


Rezensionsexemplar* die ich kostenlos erhalte zum rezensieren, trotzdem ist meine Meinung immer ehrlich. 
yourbook.shop** wenn du über den Link ein Buch bestellst, erhalte ich eine kleine Provision von 10%.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.