Buchrezension: Die schwarze Zauberin | Laurie Forest

Kann Spoiler enthalten! Auch dieses Buch habe ich nach einigen Wochen endlich beenden können. Was ich anfangs nicht wusste, das ist der Auftakt einer Reihe. Da dachte ich, ich lese mal einen Einzelband. Das war wohl nichts. Aber alles halb so wild. Jedenfalls klang der Klappentext unglaublich interessant und ein High Fantasy Buch habe ich bisher auch nicht gelesen, so fern ich mich erinnere. 

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es ist sehr minimalistisch, allerdings weiß ich nicht genau, was der Vogel dort zu tun hat. Trotzdem gefällt mir das Cover echt gut. 
Der Schreibstil ist ebenfalls sehr angenehm. Insgesamt beschreibt Laurie Forest sehr bildlich, was dazu beiträgt, dass man sich die Umgebung und die Charaktere besser vorstellen kann. Insgesamt waren es unglaublich viele Charaktere, für mich im ersten Moment ein paar zu viele. Allerdings sind alle sehr unterschiedlich, sodass ich nach einiger Zeit damit zurecht kam. 
Die Handlung geht eher langsam voran. In diesem Buch lernt man eher die Charaktere und die Protagonistin kennen. Durch die wenige Handlung hat sich das Buch leider etwas gezogen. Die Kapitellänge fand ich hier sehr passend. Es gab mal längere und mal etwas kürzere Kapitel. 
Die Protagonistin handelt an manchen Stellen sehr fragwürdig. Auch sagt sie ein paar Dinge, da musste ich nur so den Kopf schütteln. Teilweise ist es auch etwas rassistisch und gegen Homosexuelle. Wobei man sich auch vor Augen führen muss, dass es „nur“ ein Buch ist. Wie man dazu steht, sollte jeder für sich entscheiden. Dabei sollte man auch beachten, dass bestimmte Sachen in der Kultur verboten oder nicht erlaubt ist. Deshalb reagiert unsere Protagonistin Elloren so.
Und nun freue ich mich auf den zweiten Band. Denn das Buch endet quasi mitten in einem Satz. Was einerseits sehr positiv ist, andererseits blöd, weil der zweite Band noch nicht erschienen ist. 

Für mich war das Buch okay, allerdings werde ich die nächsten Teile auf jeden Fall lesen, da es einfach so abrupt geendet hat. Wer auf High Fantasy steht, sollte sich das Buch auf jeden Fall mal anschauen. 

Miris Bücherstübchen
Lesezauber
beesbookworld
World of books and dreams
Booknerds by Kerstin

Inhalt: Die 17-jährige Gardnerierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale – die Erzfeinde der Gardnerier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

Laurie Forest | 592 Seiten | 18,00€ | 05.März 2018 | HarperCollins | Rezensionsexemplar* | Amazon**

Rezensionsexemplar*die ich kostenlos erhalte zum rezensieren, trotzdem ist meine Meinung immer ehrlich. 

Affiliate Links**Wenn du über diesen Link kaufst, ändert sich für dich nichts am Preis. Ich erhalte aber eine kleine Provision. 

One thought on “Buchrezension: Die schwarze Zauberin | Laurie Forest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.